Die 11 Passiones des Thomas von Aquin und die Sünde der Unsinnlichkeit

Die mittelalterlichen frommen Denker waren nicht nur Meister in der Tugend- und Lasterlehre, sondern, wie im Falle des Thomas von Aquin (1225-1274), auch der Beschreibung der Formen menschlicher Sinnlichkeit. Thomas entwickelt ein gestuftes und in sich differenziertes System der Affekte, in dem die ganze Bandbreite menschlicher Gefühlslagen sehr genau beschrieben und in seiner Bedeutung für den einzelnen Menschen als auch für das Zusammenleben in der Gemeinschaft gewürdigt wird. Thomas kommt zu dem Ergebnis, dass der Verzicht auf oder gar der Kampf gegen die Sinnlichkeit ein Laster, d. h. selbst eine Sünde sei, nämlich die der Unsinnlichkeit.
Freitag, 03.02.2017
18:00 – 19:30 Uhr
Kursnummer D133930
Dozentin/Dozent Prof. Dr. Leo Dümpelmann
Zeitraum/Dauer 2017-02-03T18:00:0003.02.2017
Ort MünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr 7,00 €
Restkarten vor Ort
Veranstaltungstyp Vortrag
Plätze noch genügend Plätze frei
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Telefon (089) 72 10 06 - 43/47 Dr. Hermann Schlüter/Lore Dewenter