Die indische Philosophie des Advaita Vedanta

Der Advaita Vedanta ist wohl das bekannteste nicht-dualistische philosophische System Indiens. Sein bekanntester Vertreter ist der Philosoph Shankaracharya, der Anfang des 9. Jahrhundert lebte. Der Nicht-Dualismus wird im Advaita Vedanta durch ein grundlegendes göttliches Weltenprinzip, der "Brahman" genannten Weltseele definiert. Ziel des spirituellen Strebens im Advaita Vedanta ist das Erkennen des illusorischen Charakters der Sinnenwelt, die Realisierung der Individualseele "Atman" und deren Identität mit dem Brahman. Der Vortrag beschäftigt sich mit den philosophischen und kosmologischen Grundlagen des Advaita Vedanta und dessen Bedeutung für die nachfolgende indische Geistesgeschichte.
Mittwoch, 18.01.2017
18:00 – 19:30 Uhr
Kursnummer D138230
Dozentin/Dozent Cornel Wawrinsky
Zeitraum/Dauer 2017-01-18T18:00:0018.01.2017
Ort MünchenGasteig, Rosenheimer Str. 5
Gebühr 7,00 €
Restkarten vor Ort
Veranstaltungstyp Vortrag
Plätze noch genügend Plätze frei
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
MVHS-Card Auch mit MVHS-Card
Info & Beratung Telefon (089) 72 10 06 - 43/47 Dr. Hermann Schlüter/Lore Dewenter