Ausstellung: Straßennamen im Münchner Norden

Gedenken an Widerstandskämpfer

Im Münchner Norden sind über 70 Straßen nach Verfolgten und Gegnern des NS-Regimes benannt, darunter der Curt-Mezger-Platz, die Freudstraße oder die Witzlebenstraße. Mit dem Scheidplatz wurde der ehemalige Oberarzt am Schwabinger Krankenhaus Karl Friedrich Scheid geehrt. Er hatte 1945 erfolgreich mit der US-Armee über die Übergabe des Tegernseer Tals mit seinen Krankenhäusern verhandelt und wurde von der SS heimtückisch ermordet. Die Ausstellung erläutert die Hintergründe der Benennung durch die Stadt München und zeigt Leistung und Schicksal der Namensgeber.

In Kooperation mit dem Kulturhistorischen Verein Feldmoching auf dem Gfild e.V. und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

Vernissage: 15. Februar 2017, 18.00 Uhr
Eintritt frei

Ausstellungsdauer: 15. Februar bis 7. April 2017

Ausstellungsort: Volkshochschule im Kulturzentrum 2411,
Blodigstr. 4, 2. Stock (U2 Hasenbergl)

Öffnungszeiten: montags bis freitags von 10.00 bis 20.00 Uhr
Am Wochenende und in den Ferien nur bei Veranstaltungsbetrieb geöffnet.
Mittwoch, 15.02.2017
18:00 – 19:30 Uhr
Kursnummer D122140
Dozentin/Dozent Dr. Reinhard Bauer
Zeitraum/Dauer 2017-02-15T18:00:0015.02.2017
Ort MünchenHasenbergl
Volkshochschule
, Blodigstr. 4
Gebühr Eintritt frei
Veranstaltungstyp Ausstellung
Plätze noch genügend Plätze frei
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Info & Beratung Stadtbereich Nord, Telefon (089) 48006 6871/6861