Mohammed und der Koran - Ist eine historisch-kritische Auffassung des Islam möglich?

Der religiösen Überlieferung nach hatte der Prophet Mohammed ab einem Alter von 40 Jahren die ersten Offenbarungserlebnisse. Bis zu seinem Tod im Jahre 632 verkündete ihm der Engel Gabriel Allahs Wort. Diese Offenbarungen sind im Koran zusammengefasst. Schriftlich aufgezeichnet wurden die 114 Suren jedoch erst unter dem dritten Nachfolger des Propheten, dem Kalifen Utman, gestorben im Jahr 656. Für gläubige Muslime enthält der Koran (d. h. "Lesung") Gottes unmittelbares Wort. Damit erübrigt sich jede weitere Frage nach seiner Entstehung. Seit einiger Zeit jedoch versuchen Philologen die Entstehung des Korans mit den historisch-kritischen Methoden der Bibelforschung zu untersuchen.
Donnerstag, 01.12.2016
19:00 – 20:30 Uhr
Kursnummer D137511
Dozentin/Dozent Dr. Markus Schütz
Zeitraum/Dauer 2016-12-01T19:00:0001.12.2016
Ort MünchenSchwabing
Volkshochschule
, Nikolaiplatz 1b
Gebühr 7,00 €
Plätze noch genügend Plätze frei
Info & Beratung Telefon (089) 72 10 06 - 43/47 Dr. Hermann Schlüter/Lore Dewenter