Der Mensch und seine Götter - Philosophische Religionskritik

Die Philosophie entwickelt ein Weltverständnis, das weitgehend auf Vernunft beruhen soll. Da konnte es nicht ausbleiben, dass auch die religiösen Überzeugungen der Menschen kritisiert wurden. Die unterschiedlichen Denker gingen dabei unterschiedlich weit: während die einen nur die unplausibelsten Formen von Aberglauben aufdecken wollten, zogen die anderen religiöse Überzeugungen insgesamt in Zweifel. So war beispielsweise selbst der Spötter und Priesterfeind Voltaire der Ansicht: "Wenn es Gott nicht gäbe, dann müsste man ihn erfinden." Aber ein anonymer Zeitgenosse meinte, dass Religionen bloße Betrugsversuche von Priestern seien. Die Vortragsreihe erklärt die wichtigsten Positionen der Religionskritik von der Antike bis in die Gegenwart.
ab Donnerstag, 12.01.2017, 16:00 Uhr
Kursnummer D137300
Dozentin/Dozent Dr. Markus Schütz
Zeitraum/Dauer 2017-01-12T16:00:005x, 12.01.2017 - 09.02.2017
Ort MünchenSchwabing-Nord
MVHS am Scheidplatz
, Belgradstr. 108
Gebühr 32,00 €
Zielgruppe Für Senioren
Veranstaltungstyp Seminar
Plätze noch genügend Plätze frei
Barrierefreiheit Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei. (Ggf. Einschränkungen vor Ort)
Senior-Card Ermäßigung mit Senior-Card möglich
Info & Beratung Telefon (089) 72 10 06 - 43/47 Dr. Hermann Schlüter/Lore Dewenter