11.12.2017 Das Leben in der Hand (Schisn w rukach), Sowjetunion 1931 – Film und Einführung von Dr. Alexander Schwarz

Pressemitteilung der Münchner Volkshochschule

Mit dem Film „Das Leben in der Hand“ ist ein weitgehend unbekannter ukrainischer Film wiederentdeckt worden. Eine Musterkolchose mit Landmaschinenfabrik ist der Schauplatz eines Familiendramas, das sich vordergründig um Alkoholprobleme dreht. Doch das "Alte und das Neue" in Landwirtschaft und Industrie misst sich daran, wie sehr sich die Menschen schon zu neuen Sowjetmenschen gewandelt haben. Ergreifen sie die Chancen, die sich ihnen nach Jahrhunderten von Rückständigkeit und Elend bieten?

Das Leben in der Hand (Schisn w rukach)
Regie: David Marjan, Sowjetunion 1931, 96 Min., Stummfilm mit dt. Zwischentiteln
Film + Einführung von Dr. Alexander Schwarz

  • Mittwoch, 13. Dezember, 19 Uhr
  • Gasteig, Carl-Amery-Saal, Rosenheimer Str. 5 
  • Die Offene Akademie der Münchner Volkshochschule 
  • Eintritt: € 7.– (Karten erhältlich bei allen Anmeldestellen der Münchner Volkshochschule unter der Kursnummer F249250, Restkarten vor Ort)
  • Infos: (0 89) 4 80 06-0 oder unter www.mvhs.de/offene-akademie 

In der Reihe „Filme vom neuen Menschen“ präsentiert der Filmhistoriker Alexander Schwarz bislang wenig gezeigte Spiel-, Dokumentar- und Trickfilme und bietet damit einen Einblick in die vielseitige Filmproduktion der frühen Sowjetunion. Dr. Alexander Schwarz hat Literatur- und Filmwissenschaft, Slawistik und Geschichte in München und Moskau studiert und wurde mit einer Dissertation zum deutschen und russischen Stummfilmdrehbuch promoviert. Seine Edition mit den „Filmen vom neuen Menschen“ ist in der Suhrkamp-DVD-Edition erschienen.


Kontakt:

  • Dorothee Lossin, Fachgebiet Literatur und Film der Münchner Volkshochschule, Telefon (0 89) 4 80 06-67 28, Dorothee.Lossin@mvhs.de 
  • Susanne Lößl, Leitung Pressestelle der Münchner Volkshochschule, Telefon (0 89) 4 80 06-61 88, Susanne.Loessl@mvhs.de